Allgemein

10 Jahre Verkehrssicherheitsaktion „Toter Winkel“

10 Jahre Verkehrssicherheitsaktion „Toter Winkel“

Seit Jahren ist der ADAC Truck bei dieser wichtigen Verkehrssicherheitsaktion im Einsatz und
wird auch 2019, bis zu den Sommerferien, an zahlreichen Kölner Grundschulen die Aktion „Toter Winkel“ unterstützen.

ADAC Nordrhein fordert bremsende Abbiegeassistenten

Der ADAC Nordrhein, die Stadt Köln und die Kölner Polizei haben in Köln-Weidenpesch die Verkehrssicherheitsaktion „Toter Winkel“ 2019 gestartet. 350 Grundschüler aus zwölf 4. Klassen konnten dabei auf dem Fahrersitz eines Lkw Platz nehmen und erleben, wie eine komplette Schulklasse im „Toten Winkel“ verschwindet.

„Es geht nicht darum, die Verantwortung an gefährlichen Abbiegepunkten auf die schwächeren Verkehrsteilnehmer zu übertragen, sondern die Schüler für brenzlige Situationen zu sensibilisieren“, erklärt Dr. Roman Suthold, Verkehrsexperte des ADAC Nordrhein. Trotz zahlreicher Spiegel seien nicht alle Bereiche rund um den Lkw für den Fahrer jederzeit perfekt einsehbar. Der Automobilclub fordert deshalb gesetzlich verpflichtende Abbiegeassistenten für Lkw, die im Gefahrenfall auch automatisch bremsen. Dabei dürfe der Fokus laut ADAC aber nicht nur auf Neufahrzeugen liegen, sondern müsse auch die Nachrüstung der Bestandsflotte im Blick haben. „Unfälle zwischen Lkw und Fußgängern oder Radfahrern ereignen sich überwiegend innerorts. Gerade dort sind häufig noch ältere Baufahrzeuge oder Müllwagen im Einsatz“, sagt Suthold. Darüber hinaus sollten Bau- und Verkehrsbehörden bei Kreuzungen auf gute Sichtbeziehungen zwischen den Verkehrsteilnehmern achten. „Die Kommunikation untereinander ist das A und O“, betont der Verkehrsexperte. Versetzte Grünphasen für motorisierte Fahrzeuge und Fußgänger/Radfahrer können ebenfalls Gefahrenpunkte entschärfen.

Bis zu den Sommerferien lernen im Rahmen der Aktion insgesamt 280 Grundschulklassen aus der Domstadt das Phänomen „Toter Winkel“ kennen. Die Idee für das gemeinsame Verkehrssicherheitsprogramm hatte vor zehn Jahren die Stadt Köln. Seit 2009 haben fast 37.000 Grundschüler an der Verkehrssicherheitsaktion „Toter Winkel“ teilgenommen.

10 Jahre ADAC Truck

Was haben eine Gruppe Meerschweinchen, Schauspieler Fabian Harloff und Fußball-Profi Jonas Hector gemeinsam? Sie alle waren bereits zu Gast auf dem sonnengelben 27-Tonner, der jetzt seit genau zehn Jahren im Dienste des ADAC Nordrhein steht.

„Ich kann mich noch genau an den ersten Einsatz im Januar 2007 erinnern“, sagt Truck-Manager Jörg Reglin (MMK). „Die Kollegen aus Dortmund hatten den Truck als Welcome-Point für das ADAC SuperCross in den Westfalenhallen Dortmund gebucht. Damals wussten wir noch nicht so recht, wie alles funktioniert – das war eine sehr spannende Anfangsphase“, so Reglin, der von Beginn an zusammen mit Udo Radermacher (Technik und Logistik) und Gerd Pintgen (Technik und Logistik) das Truck-Team bildet.

Die Routine kam schnell und mit ihr der Erfolg des „gelben Riesen“: Sowohl externe Unternehmen, als auch andere ADAC Regionalclubs erkannten bald die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten – ob als Präsentations- oder Moderationsbühne, als Info-Point oder VIP-Lounge – und buchten ihn für bundesweite Events. So bereicherte er schon die Freizeit- und Erlebnismesse Hannover, das 24h-Rennen auf dem Nürburgring oder den Japantag in Düsseldorf. Neben einigen Promis und tierischem Besuch bei einem Einsatz im Zoo Duisburg konnten Zuschauer auf seiner Bühne auch schon Bands wie „The Boss Hoss“ oder „5 vor 12″ bewundern. Rasant zugehen kann es hier übrigens auch, wenn der Formel 1-Rennsimulator oder die beiden Gran Turismo-Rennsitze installiert sind, die zur Event-Ausstattung gehören.

Einen wichtigen Beitrag leistet der 16,5 Meter lange Truck auch zur Verkehrssicherheitsarbeit des ADAC Nordrhein. Als eindrucksvolles Anschauungsobjekt wird er regelmäßig bei der Aktion „Toter Winkel“ eingesetzt, bei der Schulkinder hinterm Lenkrad Platz nehmen dürfen und in den Spiegeln vergeblich ihre Klasse suchen, die im Toten Winkel verschwunden ist.
So hat der Truck, seines Zeichens der einzige im gesamten ADAC, im Laufe der Jahre bislang über 500 Events bundesweit begleitet. Und es hätten noch viele mehr sein können: „Die einzige Herausforderung ist oftmals, dass wir – gerade in Frühling und Sommer – mehrere Anfragen für ein Datum haben und dann immer jemandem absagen müssen“, berichtet Jörg Reglin. „Zudem kann der Truck aufgrund seines Gewichts und seiner Länge nicht überall stehen – darauf schauen wir im Vorfeld genau. Ansonsten versuchen wir – auch in Zukunft – so gut wie alles möglich zu machen.“

 

Zu den „10 Jahre ADAC Event-Truck“-Bildern >>

Scroll to Top